TorfersatzFachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V.

 

Torfersatz in Baumschulen

Modell- und Demonstrationsvorhaben zur Praxiseinführung von torfreduzierten Substraten in Baumschulen

Ziel

Im Rahmen des Modell- und Demonstrationsvorhabens ToSBa soll gezeigt werden, wie Baumschulcontainergehölze in der Praxis ohne Qualitätseinbußen in stark torfreduzierten Substraten kultiviert werden können.

 

Aufgaben

Begleitung der Einführung torfreduzierter Substrate in den Demonstrationsbetrieben:

  • Entwicklung individueller Konzepte zum Einsatz stark torfreduzierter Substrate (mind. 50 % Torfersatz) für die einzelnen Demonstrationsbetriebe
  • Begleitung der Betriebe mittels Beratung und Substratuntersuchungen
  • Förderung des Austausches zwischen den Betrieben

Wissenstransfer:

  • Vorstellung von Ergebnissen und Erkenntnissen aus dem Projekt in der Fachpresse, auf Branchentreffen, Messen und Tagungen
  • Bildung eines Fachnetzwerkes aus Baumschulen, Baumschulberatung, Substratindustrie und Forschungseinrichtungen
  • Ziel: möglichst viele Baumschulen sollen von den gewonnenen Erkenntnissen aus dem Projekt profitieren, Hemmschwellen beim Einsatz torfreduzierter Substrate sollen abgebaut werden

 

Status quo

Zu den von der Bundesregierung im Klimaschutzplan 2050 festgehaltenen Zielen und Maßnahmen gehört eine deutliche Reduktion des Torfanteils in gärtnerischen Erden. Dies stellt auch die Baumschulbranche vor große Herausforderungen. Tatsächlich finden neben Torf aber schon lange auch andere organische und mineralische Ausgangsstoffe Anwendung im Gartenbau und werden in Anteilen von 20 – 30 % schon in etlichen Betrieben eingesetzt. Begrenzend auf höhere Anteile wirken sich zum Teil die Verfügbarkeit, die Qualität (inkl. physikalischer und chemischer Eigenschaften), der Preis und letztlich auch das steigende Kulturrisiko aus.

Doch die Erkenntnisse aus vorangegangenen Versuchen zum Torfersatz zeigen, dass eine stärkere Torfreduzierung für eine Mehrzahl der Baumschulkulturen durchaus möglich ist.

Wie die Umstellung auf stark torfreduzierte in der Praxis gelingen kann, soll das Projekt ToSBa in zwei für die Baumschulbranche in Deutschland bedeutenden Modellregionen zeigen. Im Ammerland (Nds.) und im Pinneberger Baumschulgebiet (SH) wollen jeweils fünf Baumschulen über einen Zeitraum von vier Jahren den Torfanteil bei ausgewählten Kulturen schrittweise auf max. 50 % reduzieren. Sie werden dabei sehr eng von den Projektmitarbeitern in den beiden Regionen betreut und unterstützt.

Ein wesentlicher Bestandteil des Vorhabens ist außerdem ein intensiver Wissenstransfer, um auch andere Baumschulen deutschlandweit über die Erkenntnisse aus dem Vorhaben zu informieren und die Akzeptanz torfreduzierter Baumschulsubstrate zu erhöhen.

 

Chancen

  • Vorbereitung der Baumschulen auf sich verändernde politische und marktbedingte Rahmenbedingungen
  • Erkenntnisse über Möglichkeiten und Grenzen torfreduzierter Substrate in der Praxis, Abbau von Hemmschwellen
  • Generelle Reduktion der Torfanteile in den Substraten der Baumschulen à Beitrag zur Senkung von CO2-Emmisionen

 

Ergebnisse

  • Im ersten Kulturjahr konnte in fast allen Kulturen eine gute bis sehr gute Pflanzenqualität erzielt werden.

Aber:

  • Die Variabilität in den Substraten steigt.
  • Die Drainagefähigkeit der Substrate spielt eine wichtige Rolle. Diese kann durch die unterschiedlichen Torfersatzstoffe sowohl positiv als auch negativ beeinflusst werden.
  • Hohe Nährstoffgehalte zu Kulturbeginn können problematisch sein.

 

Empfehlungen für die Praxis

  • Schrittweise den Torfanteil in den Substraten senken
  • Ansprüche der jeweiligen Kultur bei der Zusammenstellung des Substrates beachten (z.B. Salzempfindlichkeit)
  • Regelmäßige, begleitende Substratuntersuchungen durchführen
  • Eventuell Bewässerung und Düngung anpassen
  • Beratung in Anspruch nehmen

 

Projektdaten und -partner

  • Gesamtkoordination des Verbundes und Modellregion Ammerland:
    • Landwirtschaftskammer Niedersachsen
    • Lehr- und Versuchsanstalt für Gartenbau Bad Zwischenahn
    • Projektverantwortliche:  Dr. Gerlinde Michaelis
    • Gesamtkoordination: Dr. Inga Binner
    • Regionalkoordination: Pia Bunger
  • Modellregion Pinneberg:
    • Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein
    • Gartenbauzentrum Ellerhoop
    • Projektverantwortlicher:  Dr. Andreas Wrede
    • Regionalkoordination: Hendrik Averdieck, Thorsten Ufer

 

Förderung

Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

 

Projektlaufzeit

August 2020 – Juli 2024

 

Weiterführende Informationen finden Sie hier:

www.lwk-niedersachsen.de/tosba

Projekte Gartenbau | Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein (lksh.de)

torfreduzierte Substrate in Baumschulen