TorfersatzFachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V.

 

Projekte

Erfolgreiches Pflanzenwachstum ohne Torf

Hobby-Gartenbau mit torfreduzierten und torffreien Substraten auf Basis nachwachsender Rohstoffe

Ziel

Erreicht werden soll eine Beschleunigung des Einsatzes von torfreduzierten und torffreien Substraten auf Basis nachwachsender Rohstoffe im Hobby-Gartenbau als Ersatz von Torfprodukten. Damit einhergehend wird eine Reduktion bis hin zu einem langfristigen Verzicht auf Torfprodukte im Hobby-Gartenbau angestrebt.

Aufgaben

  • In einem ersten Schritt werden Kommunikationsmaßnahmen vorbereitet: Differenziert nach verschiedenen Zielgruppen im Hobbygartenbau erfolgt die Untersuchung von Einflussfaktoren auf die Entscheidung für die Wahl eines bestimmten Substrates.
  • Die Kommunikation ist gezielt für Hobbygärtner und Hobbygärtnerinnen konzipiert (z. B. in Form von Informationsständen, Moorführungen oder im Rahmen von Großveranstaltungen wie Gartenschauen). Hierdurch sollen die Faktoren, die sich positiv auf die Entscheidung für Torfalternativen und torfreduzierte Produkte auswirken, beeinflusst werden.
  • Eine Anwendungsbegleitung soll den Anbauerfolg mit Torfersatzprodukten sichern. Durch Schulungen und eine App erhalten Hobbygärtner und Hobbygärtnerinnen Hilfestellungen bei der Anwendung.
  • Im Rahmen des Projektes werden Verbände, Hersteller, Handel sowie andere Interessengruppen mit einbezogen.

Status Quo

Blumenerden für den Hobbybereich machen circa zwei Drittel der für den deutschen Markt produzierten Substratmengen aus. Der Anteil von Torfersatzstoffen liegt hier bei nur knapp einem Drittel. Um die Ziele des Klimaschutzplans 2050 erreichen zu können, soll die heute verbrauchte Torfmenge für Substrate bis 2025 halbiert und bis 2027 auf nahezu null gesenkt werden. Zu den gängigen Torfersatzstoffen in Blumenerden gehören z. B. Holzfasern, Grüngutkomposte, Kokosfasern und -mark. Allerdings schwankt die Qualität bei vielen Torfersatzstoffen im Gegensatz zu Torf und sie weisen zumeist ein geringeres Wasserspeichervermögen auf. Deshalb müssen die Hobbygärtner und Hobbygärtnerinnen nicht nur vom Kauf der Ersatzprodukte überzeugt werden, sondern auch die Besonderheiten torffreier Blumenerden und ihrer Anwendung vermittelt bekommen.

Vorteile

Durch den Verzicht auf Torfprodukte und die Umstellung auf Torfersatzstoffe im Hobby-Gartenbau können Treibhausgas-Emissionen aus dem Abbau des Torfes, aber auch aus dessen gartenbaulicher Nutzung reduziert werden. Zudem bleiben Moore als wichtige Lebensräume für Pflanzen und Tiere erhalten. Hobbygärtner und Hobbygärtnerinnen profitieren von dem Projekt, indem sie das anwenderorientierte Wissen und die App direkt einsetzen können. Angestrebt wird, das Einkaufsverhalten bewusst zu beeinflussen und den Anbauerfolg mit Torfersatzprodukten zu erhöhen. Andere zivilgesellschaftliche Akteure in diesem Bereich, wie Gartenbauvereine und Urban Gardening-Initiativen, können die Aktivitäten des Projekts und die Kooperation mit dem Projektteam zum Ausgangspunkt für eigene Veranstaltungen und Initiativen machen.

Projektdaten und -partner

Das Projekt wird realisiert von:

Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (FKZ: 2221MT018A)

Hochschule Weihenstephan-Triesdorf - Institut für Gartenbau (FKZ: 2221MT018B)

Hochschule Weihenstephan-Triesdorf - Wissenschaftszentrum Straubing - Professur für Marketing und Management Nachwachsender Rohstoffe (FKZ: 2221MT018C)

GreenSurvey-Institut für Marktforschung Prof. Dr. Menrad GmbH (FKZ: 2221MT018D)

Projekt-Laufzeit:

Februar 2022 bis März 2025

Weiterführende Informationen finden Sie hier:

Torfersatz

Projektdatenbank der FNR

 

Bepflanzung mit torfreduzierten und torffreien Substraten Foto: Hochschule Weihenstephan-Triesdorf, Institut für Gartenbau

Bepflanzung mit torfreduzierten und torffreien Substraten Foto: Hochschule Weihenstephan-Triesdorf, Institut für Gartenbau

Erfolgreiches Pflanzenwachstum mit torfreduzierten und torffreien Substraten Foto: Benedikt Rilling, Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen

Erfolgreiches Pflanzenwachstum mit torfreduzierten und torffreien Substraten Foto: Benedikt Rilling, Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen